Franconian Ivanhoe „Hainzy“ *31.05.2006 – 21.10.2016 2017-05-21T19:21:10+00:00

Franconian Ivanhoe „Hainzy“ *31.05.2006 – 21.10.2016

Wir hatten eine wunderbare Zeit mit Hainzy.

Er war schön, klug und verliebt in alle Menschen, ganz besonders in Kinder.
Zu fremden Hunden war er stets freundlich und höflich, gegenüber ihm unbekannten Hündinnen gab er den „sexiest Cavalier alive“ und innerhalb unserer Gruppe den kleinen, aber gerechten König.
Er war so voller Leben, dass es mindestens für 20 Jahre gereicht hätte, wäre seine schwere Herzerkrankung nicht dazwischen gekommen.

Wir haben uns mit allem dagegengestemmt was uns zur Verfügung stand – die Anzahl seiner Medikamente nahm schwindelerregende Ausmaße an, dennoch zeigte der Dopplerultraschall immer mehr eine bunte Konfettiparade, statt diszipliniert hin- und hergepumtes Blut in blau und rot darzustellen. Wenn er selig auf einem Schoß schlief war nicht länger ein beruhigender Herzschlag zu spüren. Es fühlte sich an, als wäre ein verwirrter, panischer Vogel in seinem kleinen Brustkorb eingesperrt.
Dennoch war er keine Sekunde mürrisch oder mutlos.
Immer war er mittendrin statt nur dabei, ob in der Schule, im Wald oder auf der Wiese mit den Hundenachbarn:
Jeder Tag ein Fest!

Vielen Dank lieber Hainzy, dass du mit uns gefeiert hast.

Wir hatten eine wunderbare Zeit mit Hainzy.

Er war schön, klug und verliebt in alle Menschen, ganz besonders in Kinder.
Zu fremden Hunden war er stets freundlich und höflich, gegenüber ihm unbekannten Hündinnen gab er den „sexiest Cavalier alive“ und innerhalb unserer Gruppe den kleinen, aber gerechten König.
Er war so voller Leben, dass es mindestens für 20 Jahre gereicht hätte, wäre seine schwere Herzerkrankung nicht dazwischen gekommen.

Wir haben uns mit allem dagegengestemmt was uns zur Verfügung stand – die Anzahl seiner Medikamente nahm schwindelerregende Ausmaße an, dennoch zeigte der Dopplerultraschall immer mehr eine bunte Konfettiparade, statt diszipliniert hin- und hergepumtes Blut in blau und rot darzustellen. Wenn er selig auf einem Schoß schlief, war nicht länger ein beruhigender Herzschlag zu spüren:
Es fühlte sich an, als wäre ein verwirrter, panischer Vogel in seinem kleinen Brustkorb eingesperrt.

Dennoch war er nicht eine Sekunde mürrisch oder mutlos.
Immer war er mittendrin statt nur dabei, ob in der Schule, im Wald oder auf der Wiese mit den Hundenachbarn:
Jeder Tag ein Fest!

Vielen Dank lieber Hainzy, dass du mit uns gefeiert hast.